Nachforschung bei Behörden

Wenn die Befragung der Verwandten abgeschlossen ist, steht der nächste Schritt bevor: die Kontaktaufnahme mit dem Standesamt. Wichtig zu wissen ist, daß Standesämter in Deutschland etwa seit 1874 existieren. Alle Personenstandsdaten vor 1874 sind in sogenannten Kirchenbüchern der jeweiligen Ortschaften zu finden. Die Standesämter verwalten das komplette Personenstandswesen in Deutschland. Dort befinden sich Geburts-, Heirats- und Sterbebücher.

Ein großes Problem ist hierbeit der Datenschutz. Das Datenschutzgesetz besagt, daß kein Bürger Auszüge aus den Unterlagen der Standesämter bekommen kann, es sei denn, er hat ein berechtigtes Interesse. Da nun die Erforschung der eigenen Vorfahren ein „berechtigtes Interesse“ darstellt, erhält man gegenüber dem Standesamt auskunft – jedoch muss der Beweis erbracht werden, dass man selbst Nachkomme der Personen ist, von denen man Daten erhalten möchte.

Wichtig ist, dass man weiß aus welchem Ort die Vorfahren stammen. Erst dann kann man einen Brief an das örtliche Standesmat schreiben.

Musteranschreiben:


An: das Standesamt in Musterstadt
Betr.: Urkunden aus den Standesamtsregistern

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit einiger Zeit betreibe ich Ahnenforschung.

Mein Großvater väterlicherseits Max Mustermann stammt aus Musterstadt und ist dort am 1.2.1890 geboren. Des weiteren geht aus meinen Familienunterlagen hervor, daß sein Vater, der Maximilian Mustermann und die Mutter die Anna Mathilde geborene Meyer ist. Von den beiden letztgenannten Personen liegen mir keine Daten vor.
Ich möchte Sie nun bitten, mir von dem Geburtseintrag meines Großvaters eine Kopie zukommen zu lassen. Sollten sich in Ihren Büchern auch die Sterbeeinträge meiner Urgroßeltern finden lassen, so schicken Sie mir von diesen ebenfalls eine Kopie zu.

Aus Datenschutzgründen weise ich mich mit meiner Personalausweis aus: Nummer 1234567890, ausgestellt von der Stadt Musterhausen.
Die fälligen Gebühren werde ich direkt nach Zusendung der Urkunden überweisen.

Für Ihre Mühe möchte ich mich schon jetzt recht herzlich bedanken.

Mit freundlichen Grüßen


Die Standesämter stellen in der Regel eine Kopie aus den Büchern inkl. Beglaubigungsstempel aus. Die Kopien werden nach Gebührenordnung berechnet und liegen im einstelligen Euro-Bereich. Die Urkundeneinträge sind meistens sehr genau geführt und geben Aufschluß über weitere Hinweise zu unseren Vorfahren:

– Geburtsurkunden enthalten Angaben zum Tag der Geburt und die Angabe der Eltern.
– Heiratsurkunden enthalten Angabe der bürgerlichen Eheschließung, das Alter von Braut und Bräutigam und deren Eltern.
– Sterbeurkunden beinhalten den genauen Sterbetag, das Alter des Verstorbenen und Angabe des Geburtsortes mit Datum.

Einige Standesämter lassen sich sehr viel Zeit mit der Bearbeitung solcher Anfragen. Hier ist etwas Geduld gefragt. Je nach Größe des Standesmates kann es zwischen 1 und 4 Wochen dauern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.